Ein intelligentes Insekt aus dem Bienenhaus von Toyota

Toyota Smart Insect ConceptWir konnten uns in Japan mit dem Wunder der im Feld von alternativen Getrieben vorne gehenden Autofabrik bekannt machen, das anerkanntmaßen vieles weiß – über uns.

 Toyota Smart Insect Concept

Vielen von uns erinnern die Wörte Wolke und Insekt sogleich an dem Wetter, oder mindestens an der Natur, der frischen Luft. Im letzteren Fall würden wir nicht so sehr danebenliegen, aber was jetzt kommt, das hat nicht zu viel mit den Gliederfüßler oder mit dem Regen zu tun. Der Name des von Toyota kürzlich präsentierten einsitziger städtlichen elektrischen Kleinwagen „Smart INSECT" ist in Wirklichkeit ein Mosaikwort. Keine der Englischen Wörter „Information Network Social Electric City Transporter" brauchen übersetzt zu werden, ihre Bedeutung ist auch so evident. Allerdings hat das Fahrzeug ein käferhaftes Aussehen, sogar seine Türe öffnen sich wie Flügel. Es lohnt sich aber die „klugen" Lösungen betrachten.

Toyota Smart Insect Concept 

Wir könnten sagen, daß wenn ein Fahrzeug ein Eisitzer ist, und vier Räder hat, das ist fast eine Verschwendung. Im Fall von den 7 – 10 liter fossilen Treibstoff verbrauchenden offiziell 5 – 7 Personen Sedanen und Kriegschiffen ist es ebenso (als ob es aus irgendwelchen Gründen peinlich, unter dem Rang stehend wäre für 2 – 3 Personen in derselben SUV zu fahren). Hier ist aber dieses elektrische Auto, das das Wesen hat, daß es nur für einen geplant ist, aber für den sehr. Solchermaßen, daß die Datenbank die in der Zentrale von Toyota ist viel Information speichert (das ist die Basis des in informatischen Bedeutung verwendeten Wolke Ausdruck), so merkt und erkennt quasi das Auto seinen Besitzer, dessen Gesicht, Stimme, und noch seinen Bewegungen auch. Ja, es reicht die gewohnten Bewegung in die Richtung der Türklinke zu machen, und das System nimmt das Signal, daß wir die Tür öffnen wollen.

 Toyota Smart Insect ConceptToyota Smart Insect Concept

Das auf Wolkenbasis liegende Datenkommunikations - system bestimmt einen Gesellen neben uns, der uns gerne aushilft, wenn wir steckenbleiben. Das System weißt, wo unser Büro ist, wo wir wohnen, und wenn wir es unseren Musikgeschmack auch verraten, dann merkt es den auch. Das Beste daran ist, wenn der Besitzer seinen im Parkplatz stehenden Wagen annähert, begrüßt der kluge Vierräder den Herrn mit einem Blinken, vielleicht tutet er noch vor Freude. Zum Glück springt der kleine Liebling nicht in seinem Schoß, aber dies stört den Fahrer nicht so sehr. Auf dem Weg nach Hause Dank unserer gütigen Wolken schaltet das System das Klima ein – offenbar im Fall von einer sommerlichen Hitze - , daß es uns eine angenehme Kühle empfängt, als wir in die Wohnung treten. Na, endlich sind wir irgendwie zum Wetter gekommen!

Toyota Smart Insect Concept 

Neben den „leckerhaften" Lösungen stehen uns nur wenigere Informationen zur Verfügung, was „das Ding" im Feld von Fahrdynamik leisten kann. Die 60 km/h Höchstgeschwindigkeit und die 50 km Reichweite verurteilen das Autochen innerhalb der Stadt, aber sein Platz ist doch dort.

Toyota Smart Insect Concept

Es ist eine Frage des Geschmackes und des Temperamentes, wer sich für solchein Fahrzeug freut, das vieles von uns weiß, und mit guter Chance will es manchmal klüger sein als wir es sind. Nochdazu sind wir einsam darin, oder müssen wir zumindest unseren Mitreisenden sehr mögen – vorausgesetzt, daß das System die Romantik erlaubt. Sollte es es tun?

Veranstaltungskalender

Newsletters

Empfehlung

Le Mans: die alternativen Antrieben in der Hauptrolle

Le Mans: die alternativen Antrieben in der Hauptrolle

Wer würde es glauben, daß die elektrische Ressource, die am Anfang als über ausdrücklich begrentzte Fähigkeit, meistens über kurze Reichweite verfügten, nach der Kategorie der Straßensportwagen auch die hartesten Rennstrecken erobern? Und bitte sehr, hier sind zwei Mitbewerber von der diesjährigen Saison, die bestimmt nicht am Ende des Feldes bummeln werden: Der Audi R18 E-Tron Quattron und der 2012 Toyota Le Mans TS030 HYBRID LMP1.

Infografik

Eine neue Strategie der Union für die alternativen Treibstoffe

Eine neue Strategie der Union für die alternativen Treibstoffe

Der europäische Verkehr hängt in großen Maßen von dem Importerdöl ab, deshalb hat eine neue Strategie der Union die Entwicklung und Integrierung des Ladestation - Netzwerks der alternativen Treibstoffe als Ziel gesetzt.

Event-Angebot

Facebook

Google +

 

Twitter

Pinterest

x